Lust, mit uns zu gospeln?
Diese Gelegenheit gibt es wieder am Montag, den 15. Juli 2019 ab 20 Uhr in der Eisdiele Venezia in Heroldsberg bei unserem 
Sommerabendständele! Wir freuen uns auf ein klatsch- und schnipsfreudiges Publikum.

Oder beim musikalischen Abend-Gospel-Gottesdienst am Sonntag, den 21. Juli 2019 um 18 Uhr in der evangelischen St. Bartholomäuskirche in Eschenau.
Unser Chorleiter Andreas Schmidt lädt ein: "Unter dem Motto "Wege zu Frieden und Freiheit" gestalten Pfarrer Irmer und die Unity Singers einen Gospelgottesdienst.
Weil für unseren Gospelchor Glaube und Musik untrennbar miteinander verbunden sind, grooven und gospeln die "Unities" auch immer wieder mal in Gottesdiensten,
um im wahrsten Sinne des Wortes singend sich und andere "aufzurichten" und singend christliche Gemeinschaft zu leben! Mitsingen und Mitklatschen ist ausdrücklich gewünscht!
Fetziges und Gefühlvolles, Bekanntes und Neues: Ohrwürmer sind garantiert!"

Auch in diesem März trafen sich wieder über 80 Musiker aus allen Ecken des Dekanats unter der Leitung von Andreas Schmidt zum gemeinsamen Gospeln.
Die Unity Singers waren auch dabei: sowohl als Teil des Projektchores als auch mit eigenem Repertoire.
Aber der Dekanatsgospelworkshop "PLUS" machte seinem Namen in jeder Hinsicht Ehre: mit von der Partie waren der Bezirksposaunenchor unter der Leitung von Michael Rausch
Und eine Band: Regina Schmidt am Piano, Jürgen Behr am Schlagzeug und Christian Hermsmeyer am E-Bass. Nach intensiven Proben feierten alle zusammen mit Pfarrerin
Barbara Eberhardt in der Klosterkirche Frauenaurach einen beeindruckenden Konzertgottesdienst, der das zahlreich erschienene Publikum begeisterte.
Die Unity Singers sangen als "special guest" den schwungvollen Modern Gospel "Come into His Presence" und den stimmungsvollen Song "Bread of life". 
Pfarrerin Eberhardt setzte das "Call-and-Response-Prinzip" des Gospels auch in der Predigt um: auf das vom Projektchor gesungene Lied "Hope" antwortete sie mit folgendem Predigt-Impuls:
"Hope. Hoffnung. Ihr singt und spielt sie mir ins Herz. 
Wie geht das: Hoffnung haben? Ihr zeigt mir: Es gibt nur einen Weg. Hoffnung haben, heißt: Hoffnung praktizieren. Hoffnung singen. Hoffnung leben.
Wenn ich nur da sitze, wenn ich nur auf mein Inneres schaue, ob da Hoffnung und Glauben sind, dann tut sich nichts. Und dann kommen die, die sagen: Das hat doch alles keinen Sinn.
Es geht bergab mit der Welt und mit Europa und mit der Kirche und mit dir sowieso. Schau, wie alt du schon bist. 
Wenn ich Hoffnung lebe, dann mache ich einfach. Ich habe keine Ahnung, ob es mit unserer Welt und mit Europa und mit der Kirche und mit mir ein gutes Ende nehmen wird.
Aber ich lebe so, als ob. Ich pflanze einen Apfelbaum für die nächste Generation. Ich saniere ein Pfarrhaus für den, der nach mir kommt.
Ich feiere einen Gospelgottesdienst mitten in der Passionszeit. Ich besuche einen Kranken. Ich rede mit einer Trauernden. Ich setze mich ein für den Klimaschutz.
Ich wähle bei der Europawahl. Ich lebe einfach so, als ob es eine gute Zukunft gibt. Und indem ich das tue, lebe ich gegen die Hoffnungslosigkeit und gegen das ewige Dagegensein.
Jeden Freitag demonstrieren zurzeit Schülerinnen und Schüler für den Klimaschutz. Fridays for future. Manche kritisieren das.
Die sollen doch lieber erst mal in der Schule lernen und die Sache den Profis überlassen, hat einer gesagt. Nein, sie überlassen es nicht den Profis.
Sie erheben ihre Stimmen. Sie engagieren sich. Und sie imponieren mir, denn sie sind für etwas, nicht dagegen. 
Hoffnung will gelebt und praktiziert werden. In einer Welt, die in manchem hoffnungslos scheint. Damit wächst die Hoffnung. Und der Glaube. Die Welt ist nicht verloren.
Gott hält sie in seiner Hand."
Der Chor und die Gemeinde antwortete unterstützt von Band, Bläsern und Orgel mit dem Lied "He's got the whole world in his hand"

-----------------------------

unser Motto 2019 für unsere "Ersatz" Chorleiterin Eva

 

Vielen Dank für die Unterstützung!!!
Die Sparkasse Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach setzte auch im Jahr 2018 ihre Tradition mit der jährlichen Spendenübergabe im Landkreis fort. Sie unterstützt gemeinnützige Projekte von Einrichtungen mit karitativem und sozialem Charakter, aber auch Verbände und Institutionen aus den Bereichen Sport, Kultur, Umwelt und Bildung. Während einer Feierstunde am 15.01.2019 in der Mittelschule Eckental in Eschenau wurden im Beisein von Alexander Tritthart Spenden an weitere Einrichtungen und Vereine im Landkreis übergeben.
Mit der Spendenaktion setzt die Sparkasse ein deutliches Zeichen: „Uns liegt die Unterstützung ehrenamtlicher und gemeinnütziger Betätigung in unserem Geschäftsgebiet sehr am Herzen. Mit unseren Spenden wollen wir denen helfen, die sich in unserer Region für Andere stark machen. Gesellschaftliche Verantwortung gehört zum Selbstverständnis einer Sparkasse“, betonte Vorstand Johannes von Hebel bei der Übergabe. 

 

Schwungvolles Gospel-Open-Air im Schlosshof Kalchreuth

[Foto: Hans-Georg Büscher]

Das Wochenblatt berichtete: "Das besonders stimmungsvolle Ambiente im Kleingeschaidter Schlosshof und das gute Wetter schufen die besten Voraussetzungen für das Open-Air-Konzert "Gospelfriends - Let's sing together". Trotz Brückentag war das Konzert ausverkauft. Der Gospelchor Worzeldorf unter der Leitung von Gustavo Mendoza präsentierte zusammen mit den Unity Singers aus Heroldsberg mit ihrem Chorleiter Andreas Schmidt ein abwechslungsreiches Programm. Und der Funke sprang schnell über: bei den schwungvollen und groovigen Liedern war das Publikum voll dabei, klatschte und schnipste mit - genoss aber auch das Gänsehautfeeling beim "Baba Yetu", einem gesungenen "Vater unser" auf Suaheli. Wenn man so viel vom Publikum zurückbekommt, macht das Singen besondere Freude. Die Freiwillige Feuerwehr Kleingeschaidt, die zu diesem Konzert eingeladen hatte, schuf den optimalen Rahmen und bewirtete die Gäste nach dem Konzert mit dem legendär-leckeren, liebevoll geschmierten und belegten selbstgebackenen Brot vom Backofenfest, so dass man im romantisch ausgeleuchteten Schlosshof den Abend gemütlich ausklingen lassen konnte: eine rundum gelungene Veranstaltung, die allen Beteiligten viel Spaß gemacht hat."